Karriere auf dem Laufsteg – ein Traum auf dünnen Beinen

shutterstock_134341451

CRC. Der Modelberuf verspricht Glamour und Abenteuer. Unzählige junge Frauen wollen modeln. Für eine Karriere auf dem Laufsteg und vor der Kamera nehmen sie Stress, Ausbeutung bis hin zum Magerwahn in Kauf. Elementare Voraussetzungen für diesen  schönen Mädchentraum sind denn vorweg die richtigen Masse, viel Glück – und eine grosse Portion Besonnenheit.

Models wecken Emotionen. Doch der Modelberuf ist ein hartes Geschäft; die körperlichen Anforderungen sind extrem. Reisen, Jetlag, lange Shootings – und all dies mit einem Körper, der über keine Reserven verfügen darf. Die Topmodels sind denn auch nicht schlank, sondern sehr schlank. „Man kann eigentlich nie zu dünn sein“, umschreibt es das Berner Model Julia Saner. Nachdem sie neun Monate durchgearbeitet habe, brauche sie nun dringend eine Pause. Julia Saner ist eine der wenigen jungen Frauen, die die Voraussetzungen haben, um in diesem Geschäft erfolgreich zu sein. Ein Grossteil ihrer Mitstreiterinnen macht ganz andere Erfahrungen. Die Urteile der Modelagenturen fallen manchmal ziemlich niederschmetternd und vernichtend aus: zu massiger Kopf, zu kurze Beine, schlechte Haut. Keine Chance.

Von 90-60-90 noch knapper zu 80-60-90

„Die hier sind perfekt“, stellt die Chefin einer Zürcher Modelagentur fest und legt ein paar Polaroids auf den Tisch. – Die Mädchen auf den Bildern haben feingliedrige Körper, lange Hände und schlanke Fesseln. Keinerlei Kurven, kaum Busen. Mädchen eben, keine Frauen. Die Körper sind nicht schön, sondern aussergewöhnlich lang und dünn. Von den einstigen Traummassen 90-60-90 für Brust, Taille und Hüfte sind nur noch 80-60-90 übrig geblieben. Die Haute Couture ist obenherum noch knapper geworden. Geblieben ist die Grösse: gern 1,80 Meter oder mehr. Der vielbeklagte Magerwahn?  

In einer Konsumgesellschaft muss man manchmal Opfer bringen

Die Modebranche scheint diesbezüglich ihre eigenen Massstäbe zu haben. 2006 starben zwei südamerikanische Models an Unterernährung: Die Uruguayerin Luisel Ramos brach bei einer Modeschau tot zusammen. Die Brasilianerin Ana Carolina Reston starb im Spital an Organversagen. Mit 1,74 Metern und 40 Kilogramm war ihr Körper zu ausgemergelt und schwach, um sich gegen eine einfache Infektion wehren zu können. Stardesigner Wolfgang Joop erklärte darauf in einem Interview: „Wir leben nun mal in einer Konsumgesellschaft, wo der Konsum regiert. Da muss man manchmal Opfer bringen.“

Nicht nur körperlich, sondern auch finanziell hoher Preis

Nicht jede hat die Qualifikationen zum Modeln. Dennoch versuchen junge Mädchen alles, um als Model arbeiten zu können. Viele bezahlen für ihren Traum nicht nur körperlich, sondern auch finanziell einen hohen Preis. Vor der definitiven Aufnahme muss der Betrag von 600 Franken cash bezahlt werden, heisst es in einer Auflistung der Abzüge, die die Zürcher Time Model Agency einer Studentin zusammen mit ihrem Vertrag zugestellt hat. Darin enthalten sind die Kosten für Internetauftritt, Fotobücher und Bearbeitung der Sedcards (Bewerbungsunterlagen der Models). Ein Testshooting kostete weitere 500 Franken. Nach ein paar Monaten wurde ihr auch noch ein Catwalk-Kurs für 750 Franken verordnet.

Gebühren von mehreren hundert Franken für den Einstieg ins Modelgeschäft sind in dieser Branche gang und gäbe und nichts Aussergewöhnliches. Die Verträge sind auch in weiteren Punkten oft sehr nachteilig für die Models. Und gleichwohl: Der Ansturm auf Modelagenturen hält ungebrochen an, der Traum vom Modelberuf auf dünnen Beinen platzt jedoch für viele nur allzu leicht wie eine Seifenblase .

www.die-lehrstelle.ch

Das Portal Website www.die-Lehrstelle.ch listet seit Herbst 2011 neue Lehrstellen aus fast allen Branchen und aus fast allen Kantonen der Schweiz auf. Jugendliche informieren sich auf dieser Plattform über die offenen Lehrstellen. Unzählige Firmen haben seit dem Start ihre offenen Lehrstellen Jahr für Jahr auf dieser attraktiven Plattform ausgeschrieben.