Lehrverträge nicht zu früh abschliessen

Lehrvertrag unterschreiben

Eigentlich muss man ja bei den Eltern anfangen: Mit ihrem Verhalten den Kindern und ihrer Einstellung der Berufslehre gegenüber, beeinflussen sie die Berufswahl der Jugendlichen in hohem Masse mit. Gewerbe und Schule können diesbezüglich mit ihrem gemeinsamen Netzwerk „Schule trifft Wirtschaft“ viel zum guten Gelingen des Übergangs Schule – Beruf beitragen.

Der früher einmal festgelegte Stichtag vom 1. November für die Vergabe der Lehrstellen ist längst zur Makulatur geworden. Viele Lehrbetriebe vergeben ihre Lehrstellen bereits ein ganzes Jahr vor Schulabschluss. Die Schülerinnen und Schüler müssen sich so für ihre Berufswahl viel zu früh entscheiden und bewerben. Das letzte Schuljahr verliert oft jegliche Bedeutung. Dabei liegt gerade in diesem Abschlussjahr so viel Potenzial zur Konsolidierung des Wissens und zum erfolgreichen Übergang in die Berufsschule. Sinnvoll und unterstützend für die „richtige“ Berufsausbildung können noch während der obligatorischen Schulzeit absolvierte Schnuppertage oder Praktika in der Wirtschaft sein. Auch sogenannte Begegnungstage, wie sie sich in verschiedenen Regionen bereits bestens etabliert haben, können wichtige Brücken schlagen.

Manchmal haben Jugendliche falsche Vorstellungen davon, was in schulischer Hinsicht von ihnen erwartet wird, wenn sie ihren Wunschberuf anpeilen. Eine falsche Einschätzung dieser Anforderungen aufgrund ihrer Unreife im Entscheidungsprozess erhöht das Risiko, dass der Lehrberuf wieder gewechselt oder die Berufsausbildung später gar komplett an den berühmten Nagel gehängt wird.

Geeigneter Berufsnachwuchs fällt nicht einfach vom Himmel
Obwohl es in weiten Kreisen unbestritten ist, dass eine Berufsausbildung wertvoll ist, platzen die Gymnasien aus allen Nähten. Im Gegenzug verzeichnen Berufsschulen rückläufige Zahlen. Um diesem unheilvollen Trend entgegenzuwirken, soll beispielsweise im Berufskundeunterricht aufgezeigt werden, welche gewerblich-industriellen Berufe zur Auswahl stehen, was das Besondere und Schöne daran ist und welche Perspektiven sich daraus ergeben. Nach wie vor ist das schweizerische Berufsbildungssystem ein Erfolgsmodell sowohl für junge Berufseinsteiger als auch für Karrierewillige.

Um sich fürs spätere Erwerbsleben fürs geeignete Berufsfenster zu entscheiden, ist gar keine einfache Sache. Am besten, man nimmt sich die nötige Zeit dazu. Erfahrungsgemäss machen viele Jugendliche „de Chnopf“ erst im Abschlussjahr ihrer obligatorischen Schulzeit richtig auf.

www.die-lehrstelle.ch

Das Portal Website www.die-Lehrstelle.ch listet seit Herbst 2011 neue Lehrstellen aus fast allen Branchen und aus fast allen Kantonen der Schweiz auf. Jugendliche informieren sich auf dieser Plattform über die offenen Lehrstellen. Unzählige Firmen haben seit dem Start ihre offenen Lehrstellen Jahr für Jahr auf dieser attraktiven Plattform ausgeschrieben.